Geschichte Giafars des Barmeciden: Ein Seitenstuck Zu Faust's Leben, Thaten und Höllenfahrt by Thomas Salumets

Page Updated:
Book Views: 21

Author
Thomas Salumets
Publisher
Walter de Gruyter
Date of release
Pages
386
ISBN
9783484280489
Binding
Hardcover
Illustrations
Format
PDF, EPUB, MOBI, TXT, DOC
Rating
3
57

Advertising

Get eBOOK
Geschichte Giafars des Barmeciden: Ein Seitenstuck Zu Faust's Leben, Thaten und Höllenfahrt

Find and Download Book

Click one of share button to proceed download:
Choose server for download:
Download
Get It!
File size:7 mb
Estimated time:2 min
If not downloading or you getting an error:
  • Try another server.
  • Try to reload page — press F5 on keyboard.
  • Clear browser cache.
  • Clear browser cookies.
  • Try other browser.
  • If you still getting an error — please contact us and we will fix this error ASAP.
Sorry for inconvenience!
For authors or copyright holders
Amazon Affiliate

Go to Removal form

Leave a comment

Book review

In einem an Goethe gerichteten Brief vom 26. Mai 1814 schreibt Friedrich Maximilian Klinger (1752--1831), da er 1790 im Ganzen und im Einzeln den Plan fur einen Zyklus von zehn philosophischen Romanen gefat habe. Ein Jahr danach erscheint mit Faust's Leben, Thaten und Hollenfahrt der erste Band der Dekade, und noch einmal wenige Monate spater sind die beiden ersten Bucher der von Klinger als Seitenstuck zu Faust bezeichneten Geschichte Giafars des Barmeciden abgeschlossen und werden 1792 separat veroffentlicht. Der zweite Teil des Giafar (Bucher drei bis funf) entsteht 1793 und wird zusammen mit dem ersten 1794 publiziert. Klinger erzahlt in seinem Roman, wie Giafar, nachdem sein Vater das Opfer despotischer Willkur geworden ist, sich aufs Land zuruckzieht, dann aber zu der Einsicht gelangt, da Freiheit allein im tatigen Leben und durch Ubernahme von Verantwortung erreichbar sei. Er verlat sein Exil, um fortan bei Hof eine bedeutende Rolle zu spielen. Noch vor Abschlu des Giafar, in dem sich auch Klingers Auseinandersetzung mit Kant spiegelt, vollendet er Raphael de Aquillas, das zweite Seitenstuck zu Faust. Obwohl die Trilogie, wie Wilhelm von Humboldt 1795 Schiller mitteilt, in Berlin viel Larm gemacht habe, wird Giafar von der Kritik wenig Beachtung geschenkt. Das Interesse an dem Roman ist indessen lebhaft genug, um den Verleger F.G. Jacobaer zu bewegen, 1798 eine >neue verbeerte und vermehrteEinleitungVariantenapparat


Readers reviews